Der Umgang mit Stress kann erlernt werden

Die aktuelle Stressstudie der Techniker Krankenkasse mit dem Titel „Enstpann dich, Deutschland“ zeigt, daß das Phänomen Stress weiterhin auf dem Vormarsch ist. Im Vergleich zur Vorgängerstudie 2013 haben durchschnittlich 61% der Befragten mehr Stress als noch vor 3 Jahren. Auf die Frage, was sie denn stresst, gibt ungefähr jeder 2. Befragte die Arbeit als Hauptgrund an, gefolgt von den hohen Ansprüchen an sich selbst, zu vielen Terminen und Verpflichtungen, Teilnahme am Straßenverkehr und ständige Erreichbarkeit.

Die Krankenkassen sehen die Entwicklung mit Sorge, da die Fehlzeiten von Arbeitnehmern aufgrund psychischer Leiden stetig zunimmt – ein Hauptfaktor dafür ist der zunehmende Stress, da sind sich die meisten Bobachter einig.
Auch die Unternehmen sind von den Stressfolgen ihrer Mitarbeiter betroffen, da die betriebliche Leistung unmittelbar von der individuellen Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter abhängt. In einer Zeit des Fachkräftemangels spitzt sich die Situation nochmals zu, da Mitarbeiter, die ausfallen, nicht so leicht ersetzt werden können. Der Trend in den Firmen geht deshalb klar dahin, daß man die eigenen Mitarbeiter gezielt bei Themen wie Stressmanagement, Stressreduktion und Stressresilienz fördert. Aber auch die Betroffenen Arbeitnehmer erkennen laut der TK-Studie den eigenen Handlungsbedarf, denn jeder Zweite, der unmittelbar vom Stress Betroffenen, weiß, daß es auf Dauer so nicht weitergehen kann und sich etwas ändern muß – aber was tun?
Ein Wellness-Wochenende einlegen, sich zu einem Yoga- oder Meditationskurs anmelden oder gleich den Job wechseln? Die Praxis zeigt, daß unkoordinierte Einzelmaßnahmen so gut wie keine nachhaltige Änderung zum Besseren herbeiführen. Vom Erholungseffekt eines Wellnesswochenendes ist nach der ersten Arbeitswoche meist nicht mehr viel übrig; die Yoga- bzw. Meditationspraxis wird nach Kursende nicht dauerhaft in den Alltag integriert und bei der neuen Arbeit findet man sich nach einiger Zeit in puncto Stress in einer sehr ähnlichen Situation wieder, wie beim vorangegangenen Job.

Gibt es denn dann überhaupt eine Möglichkeit für den Einzelnen, den Stress im eigenen Leben zu reduzieren, um Geist und Körper auf die Dauer gesund zu erhalten und die eigene Lebensqualität zu steigern? Ja, die gibt es!

Dazu muß man wissen, daß Stress eine sehr individuelle Angelegenheit ist. Das kann man ganz leicht nachvollziehen, denn die eigene Erfahrung lehrt einen, daß nicht jeder Mensch auf ein und dieselbe Situation gleich reagiert. Es gibt Menschen, die bleiben auch in sehr kritischen Situationen ruhig und handlungsfähig und dann gibt es Menschen, die reagieren schon auf Kleinigkeiten gestresst und hektisch.
Weil Stress ein sehr individuelles Phänomen ist, ist es auch nicht mit allgemein gehaltenen Tipps getan, wie „Versuchen Sie ruhig zu bleiben!“, „Gehen Sie viel an die frische Luft!“ oder „Spannen Sie regelmäßig ab!„. Die meisten dieser Ratschläge haben durchaus ihren Sinn und sind gut gemeint, aber eine dauerhafte, positive Wirkung kann nur erreicht werden, wenn sie zielgerichtet abgestimmt werden und in ein Gesamtkonzept eigebettet sind, das individuell auf den einzelnen zugeschnitten wird. Wie die grundsätzliche Vorgehensweise aussieht, um Schritt für Schritt ein solches Konzept zu entwickeln, das zeige ich Ihnen im 2. Teil zum Thema „Der Umgang mit Stress kann erlernt werden“.

Wenn Sie einen Check ihrer eigenen aktuellen Stresssituation durchführen möchten, dann können Sie das gerne mittels des kostenlosen und anonymen Online-Stresstests tun, den ich Ihnen auf meiner Website zur Verfügung stelle. Ihre persönlichen Testergebnisse sind eine gute Vorbereitung für die Fortsetzung dieses Beitrags, die ich in Kürze für Sie einstellen werde.

Wenn Sie noch nicht zu meinem Newsletter angemeldet sein sollten, dann können Sie das am unteren Seitenende tun und Sie werden automatisch benachrichtigt, wenn ich eine neuen Beitrag auf meiner Website veröffentliche.
 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Christian Brandl

3 wirkungsvolle Tipps zur Steigerung von Stress in der Arbeit!

Obwohl Stress für viele Menschen heute eine sehr reale Bedrohung ihrer Lebensqualität und Gesundheit darstellt, sollte man die Dinge nicht immer zu ernst sehen und sie hin und wieder mit einem Schuß Humor würzen.

Deshalb habe ich heute für Sie keine Ratschläge parat, um Stress in der Arbeit zu vermeiden, sondern ich habe 3 wirkungsvolle Tipps für Sie, wie Sie sicherstellen können, daß Ihnen der Stress in der Arbeit nicht ausgeht!
Ob Sie meine Tipps befolgen oder das genaue Gegenteil davon tun, überlasse ihrem gesunden Menschenverstand ????

Tipp 1: Schieben Sie immer noch schnell was dazwischen!

Sollte einmal etwas Zeit zwischen zwei Tätigkeiten oder Terminen frei sein, dann versuchen Sie die verfügbaren Minuten dadurch zu füllen, daß Sie noch schnell irgendetwas erledigen, z.B. schnell etwas aufräumen, schnell ein paar Nachrichten auf dem Smartphone checken oder noch schnell etwas beginnen, womit Sie auf keinen Fall fertig werden, denn dann haben Sie eine offene Baustelle, die ihnen zusätzlich im Kopf umhergehen kann.
Am allerbesten funktioniert diese Stressstrategie, wenn Sie für Ihre dazwischengeschobene Tätigkeit etwas mehr Zeit verbrauchen, als Ihnen eigentlich zur Verfügung steht. Dadurch umgehen Sie nicht nur eine Möglichkeit zur Regeneration, sondern Sie sichern sich auch zusätzlichen Folgestress. Denn Sie werden jetzt versuchen müssen, die verlorengegangenen Minuten wieder aufzuholen und das garantiert Ihnen eine zusätzliche Portion Stress. Mit etwas Glück können Sie diesen paar Minuten den ganzen restlichen Tag hinterherlaufen, in dem Versuch, die verlorene Zeit wieder zurückzugewinnen.

Ein praktische Beispiel:

Weiterlesen

2 gute Nachrichten zu Stress!

Liebe Leserin und lieber Leser meines Blogs,

sind Sie vielleicht auch davon überzeugt, daß Ihr Stress von außen kommt, weil Sie irgendetwas order irgendjemand nervt oder unter Druck setzt?

Neigen Sie zu dem Versuch, diese äußeren Umstände zu verändern damit Sie Ihre Ruhe zurückgewinnen?

Sehen sie sich diesen Videobeitrag an und Sie werden vielleicht überrascht sein, daß auch hier die Dinge nicht immer so sind, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen …

 

 

 

 

Die Möglichkeit, sich Ihre Teilnahme am Herbstseminar 2016
„DAS EIGENE LEBEN MEISTERN OHNE STRESS“
zum vergünstigten Frühbucherpreis zu sichern läuft am 31.08.2016 ab.
Wenn Sie am Seminar teilnehmen möchten, um zu lernen, wie Sie Ihren ganz persönlichen Stress in Beruf und Privatleben nachhaltig reduzieren können, dann warten Sie nicht zu lange!

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Christian Brandl

Stresslage der Nation

Wie in meinen letzten beiden Newslettern erwähnt, möchte ich in den kommenden Beiträgen auf meiner Website näher auf das Thema Stress und den Umgang damit eingehen.
Da es in meinen Beiträgen immer wieder um unser Bewußtsein und dessen Entwicklung geht, fragen Sie sich vielleicht, was Stress und Bewußtsein miteinander zu tun haben?
Nun, der Zusammenhang ist relativ einfach:

  • je unbewußter ich bin, umso stressanfälliger bin ich auch!

Stress kann sich in meinem Leben am besten entwickeln, wenn ich mir der Ursachen und Wirkungsmechanismen von Stress nicht bewußt bin. Wenn ich diese allerdings erkenne und weiß, wer oder was mich vor sich hertreibt, dann kann ich auch Möglichkeiten wahrnehmen, wie ich aus meiner Rolle als Getriebene(r) aussteigen kann.

Wenn Sie wissen möchten, wie es bei Ihren Mitmenschen mit dem Stress steht, dann sehen Sie sich doch einfach das erste Video an, in dem ich einige interessante Fakten zur aktuellen „Stresslage der Nation“ zusammengetragen habe …

 

 

Den im Video erwähnten Stresstest finden Sie hier ->

 


Wenn Sie Ihre eigenen Fähigkeiten entwickeln möchten,
um Stress zu reduzieren und zu vermeiden, dann ist das
Herbstseminar 2016 „DAS EIGENE LEBEN MEISTERN OHNE STRESS“
genau das Richtige für Sie!

 

 

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Christian Brandl